Mitmachen


Die SP lebt vom Engagement ihrer Basis. Ob bei Standaktionen, bei der Organisation und Teilnahme an einer Demonstration, als Mitglied des Stadtparlaments, in der Mitarbeit in einer Arbeitsgruppe oder beim Sammeln von Unterschriften für Initiativen und Referenden: Es gibt viele Möglichkeiten, sich bei der SP zu betätigen.

Hast du Lust, dich zu engagieren oder möchtest Informationen zur SP? Dann melde dich beim SP Sekretariat, sprich uns einfach an einem der nächsten Veranstaltungen an oder fülle dieses Formular aus und wir melden uns bei dir.

 

Ad hoc-Arbeitsgruppen

Für eine Reihe von Themen haben wir Arbeitsgruppen gebildet, die diese Themen diskutieren und voranbringen — etwa indem Vorstösse geschrieben, Aktionen geplant oder der Widerstand organisiert wird. Bei der Mitarbeit in einer Arbeitsgruppe kannst du dein Wissen und dein Herzblut für ein spezifisches Anliegen einbringen. Meldet euch bei Interesse direkt bei den Verantwortlichen aus dem Vorstand, beim SP Sekretariat oder hier.

Aktuelle Arbeitsgruppen:

AG Nein zum Autobahnanschluss Güterbahnhof

Vor einigen Jahren sind wir mit unserer Initiative leider unterlegen. Nun wird das unsinnige Verkehrsprojekt konkreter. In dieser Gruppe planen wir den Widerstand gegen den Autobahnanschluss im Güterbahnhof und der Teilspange Liebegg. Wir fordern eine Verkehrswende und wissen, dass mit einem breiten Widerstand (wie zum Beispiel in Biel) ein Autobahnanschluss verhindert werden kann. Gemeinsam planen wir politische und aktivistische Aktionen. Verwantwortlich: Peter Olibet, Co-Präsident

AG St. Gallen für Alle

Eine Stadt kann langfristig nur funktionieren, wenn sich alle, die hier leben, am gesellschaftlichen und politischen Leben beteiligen können. Leider ist heute noch immer ein erheblicher Teil der Bevölkerung von der aktiven Mitbestimmung ausgeschlossen. Wir möchten unseren politischen Einfluss nutzen, um auf das Thema aufmerksam zu machen und um konkrete Verbesserungen einzufordern. Beispiele sind die Senkung der heutigen, skandalös hohen Einbürgerungshürden oder die Schaffung einer City-Card. Verantwortlich Chompel Balok (Vorstandsmitglied), Marco Dal Molin (Parteisekretär)

 AG Öffentliche Räume

Die aktuellen Diskussionen um das Nachtleben im «Bermuda-Dreieck» in der nördlichen Altstadt oder die hitzige Debatte im Nachgang der so genannten Osterkrawalle haben es deutlich gemacht: Wer den öffentlichen Raum wie nutzen darf, ist eine wichtige politische Frage, auf die wir Antworten benötigen. Denn die Nutzung des öffentlichen Raums beeinflusst das Gesicht der Stadt und das Zusammenleben verschiedenster Bevölkerungs- und Anspruchsgruppen massgebend. Wir als SP setzen uns seit jeher für Freiräume ein. In dieser Gruppe diskutieren wir, wie wir als Stadt mit Nutzungskonflikten umgehen sollen und stellen politische Forderungen. Verantwortlich: Daniel Kehl (Fraktionspräsident)